Sie sind hier: Aktuelles » 

DRK-Kreisverband Osterholz auf Wachstumskurs

„Ohne Institutionen wie das Deutsche Rote Kreuz gäbe es keine öffentlichen Veranstaltungen“, konstatierte die Vize-Präsidentin des DRK-Landesverbandes Mechthild Ross-Luttmann auf der jüngsten Jahreshauptversammlung der Rotkreuzler des Landkreises Osterholz. Landrat Bernd Lütjen bestätigte dem Verband „beeindruckende Arbeit“ und zeigte mit seiner Spenden-Sammel-Aktion zum Thema Knochenmark-typisierung Gesicht für das Rote Kreuz.

Das Geschäftsjahr 2017 ist zwar schon etwas her, aber wenn die Zahlen auf dem Tisch liegen wird es doch wieder ganz interessant. Die Rotkreuzler beschlossen jüngst das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem durchweg guten Ergebnis und blicken positiv in die Zukunft. Das dem so ist, dafür haben Stand 2017 276 Beschäftigte und zahlreiche Ehrenamtliche zwölf Monate lang gearbeitet.

Als einer der größten freien Träger des Landkreises mit zwölf Kindertageseinrichtungen betreuen 150 Mitarbeiter rund 600 Kinder. DRK-Geschäftsführer Patrick Grotheer forderte hierzu die Politik auf den Beruf des Erziehers attraktiver zu gestalten. Im Rettungsdienst wurden 2017 rund 15.000 Einsätze gefahren und dabei mehr als 500.000 Kilometer zurückgelegt. Das sind in etwa 1000 Einsätze mehr als in 2016. Grotheer bestätigte, dass die noch junge Aus- und Weiterbildung zum Notfallsanitäter weiter die Qualität des Rettungsdienstes hebe. Im ehrenamtlichen Bereich kam es für die 72 Helfer in den fünf Bereitschaften zu 9845 Einsatzstunden, davon entfallen 4130 Stunden alleine auf Sanitätsdienste. Die Vize-Präsidentin des DRK-Landesverbandes Mechthild Ross-Luttmann bestätigte die Wichtigkeit dieser Dienste, denn ohne die ehrenamtlichen Helfer könne es keine öffentlichen Veranstaltungen mehr geben.

Zuwachs gibt es auch im Bereich der Erste-Hilfe-Ausbildung. 13 Prozent mehr Kurse wurden im Jahr 2017 verzeichnet. In 239 Kursen wurden 2930 Teilnehmer registriert. Das sind 2,6 Prozent der Einwohner im Landkreis. Ein Plus gab es in dem Geschäftsjahr auch bei den Mitgliederzahlen. „Wir freuen uns über 750 neue Mitglieder“, bestätigte DRK-Präsident Thorben Prenntzell. Eine ebenso beeindruckende Zahl lieferte die stellvertretende Präsidentin Annefriede Thoms: „In den Kleiderkammern haben wir 29.000 Teile ausgegeben.“

Viel wurde gearbeitet und dabei einiges erreicht. So wundert es nicht, dass die reinen Zahlen für 2017 positiv ausfallen und der Schatzmeister des Kreisverbandes Volker Lütjen den Mitgliedern einen positiven Jahresabschluss vorlegen konnte.

Gastredner Landrat Bernd Lütjen zeigte sich angesichts solch großen Engagements beeindruckt und sagte: „Ich helfe wo ich kann, und wenn es nur der Kaffeeausschank auf dem Weihnachtsmarkt ist.“ Doch Lütjen hat in diesem Jahr noch einiges mehr gemeinsam mit dem DRK getan, denn seine Spenden-Sammel-Aktion zu Gunsten der Knochenmarktypisierung brachte bisher 30.000 Euro. Gemeinsam sind Lütjen und Grotheer immer noch unterwegs, um Menschen zu suchen, die sich typisieren lassen.

5. Dezember 2018 20:26 Uhr. Alter: 44 Tage